Web-to-Print im Jahr 2021 (und darüber hinaus)

Alles, was Sie über Designautomatisierung als Wettbewerbsvorteil wissen müssen.

Ein paar Worte zum Onlinehandel

Online-Shopping ist beliebt wie nie und die jüngsten globalen Ereignisse haben noch mehr Kunden ins Internet getrieben. Kein Wunder, dass viele Unternehmen in der Einrichtung eines Online-Shops große Vorteile sehen. Durch die Abkehr vom traditionellen Ladengeschäft entfallen die entsprechenden Kosten, doch auch das digitale Geschäft hat seine ganz eigenen Herausforderungen.

Onlinekunden erwarten ein Erlebnis der Spitzenklasse. Dazu braucht es einen agilen Onlineshop, der sich an die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden anpasst und sich zugleich von der Masse abhebt.

Wenn Sie Ihren Plan von einem Web-to-Print-Portal in die Realität umsetzen möchten, finden Sie hier nützliche Infos:

  • Welche Art von Digitaldruck-Software wird benötigt?
  • Wie richtet man ein neues Web-to-Print-Portal ein?
  • Wie wählt man die richtigen Tools und Komponenten zur Optimierung des Portals aus?
  • Wie erhält man das richtige Angebot für sein Web-to-Print-Projekt?
  • Wie viel kostet Onlinedesign-Software?

Welche Art von Digitaldruck-Software wird für den Einstieg in die Designautomatisierung benötigt?

Um in der Web-to-Print-Szene herauszuragen, müssen Sie sich von der Masse abheben. Sie brauchen die richtige Infrastruktur für ein erinnerungswürdiges, intuitives und bereicherndes Onlineportal.

Der Infrastrukturrahmen allein macht allerdings aus einem Digitalplan noch keine geldbringende Realität. Die gewünschte Wirkung erzielen Sie mit einer Designautomatisierung in Ihrem Web-to-Print-Portal.

Für Layout- und Onlinedesignsoftware gibt es jede Menge Auswahl. Hergestellt von kleinen, mittleren und großen Unternehmen haben solche Lösungen jeweils individuelle Vor- und Nachteile.

Einige Hauptmerkmale sind den meisten gemein: etwa das Angebot im Abonnement (bei uns in Form von CHILI publisher Online: CHILI publisher Online) mit Funktionen für Katalog-Updates, Bestandsverwaltung, Werbung usw. Das sind allerdings nur die Grundlagen. Ein gutes Web-to-Print-Geschäft muss mehr bieten.

Um sich von anderen zu differenzieren, müssen Sie allerlei technische und kommerzielle Mechanismen am Laufen halten und den Überblick über eine Vielzahl von Web-to-Print-Mitbewerbern behalten.

Wie richtet man ein neues Web-to-Print-Portal ein?

Sie möchten also Ihren eigenen Web-to-Print-Shop einrichten. Wo fangen Sie am besten an? Indem Sie sich überlegen, wie Sie Ihr neues Onlineangebot aufbauen und betreiben wollen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • DIY - Do It Yourself – Sie machen alles selbst
  • DFY - Done For You – Sie beauftragen einen Anbieter

Beide Methoden bergen Schwierigkeiten und bestimmen die Art der Software für den Druck mit variablen Daten und den Digitaldruck, die Sie letztendlich für Ihr Portal nutzen werden. Außerdem hat diese Wahl Auswirkungen auf Ihren Arbeitsaufwand und die Gesamtkosten Ihres Web-to-Print-Geschäftsmodells.

Gehen wir also ein wenig genauer auf beide Möglichkeiten ein.

DIY: Sie erstellen Ihren eigenen Web-to-Print-Shop

Es gibt unglaublich viele Unternehmen mit eigenem Web-to-Print-Portal. Man möchte aber keineswegs im Mittelmaß versinken und sich mit den gleichen Problemen und altbackenen Verfahren herumärgern, die vielen den Weg zum Erfolg verstellen. Mit einer „das mache ich selbst besser“-Haltung können Sie Ihre Vorstellungen genau in Ihre Web-to-Print-Lösung integrieren.

Das ist eine couragierte Wahl und auch die schwierigste, denn Sie müssen jedes Problem, das im Lauf des Projekts auftaucht, selbst lösen. Deshalb sollten Sie die Vor- und Nachteile der DIY-Option sorgfältig abwägen.

Vorteile
  • Sie sind hundertprozentig am Web-to-Print-Prozess beteiligt.
  • Die Lösung entspricht genau Ihren Vorstellungen.
  • Sie haben den vollen Überblick.
  • Es ist jederzeit eine Aufrüstung möglich.
  • Sie haben volle Kontrolle über jede Komponente.
  • Sie haben mehr Flexibilität und Freiheit.
Nachteile
  • Sie tragen alle Kosten.
  • Die Methode ist sehr zeitaufwändig.
  • Die Vorteile müssen mit kurz- und langfristigen Kosten abgeglichen werden.
  • Sie verfügen (abhängig von Ihrer Erfahrung) nur begrenzte Kompetenz in Sachen Design und Webentwicklung.
Referenz
  • Ein paar Unternehmer, die die DIY-Route gegangen sind: MyCreativeShop, Tadaaz & Pacsome...

DFY: ein perfekter Onlineauftritt mit den besten Web-to-Print-Komponenten

Verbraucher geben sich nicht mit einem simplen Shop zufrieden. Sie wünschen sich das perfekte Einkaufserlebnis, bei dem sie in das Produktangebot eintauchen können. Es soll ihre Kaufgewohnheiten mittragen und sie zügig zu dem gesuchten Produkt führen (und zu Produkten, von denen sie gar nicht wussten, dass sie sie brauchen).

Wenn Sie die schwierige Entwicklung eines integrierten Workflows Spezialisten überlassen, können Sie sich zurücklehnen, während Ihr neues Web-to-Print-Portal mit den besten Komponenten und den neuesten Entwicklungen in Sachen Layoutsoftware und Designautomatisierung Gestalt annimmt.

Vorteile
  • Ausgelegt auf Ihr Budget und Ihre Anforderungen
  • Vorgefertigte, sorgfältig zusammengestellte Komponenten
  • Schnelle Bereitstellung
  • Kein Kompetenzerwerb in Webentwicklung und E-Commerce-Tools erforderlich
  • Einfacher und stressfreier Einstieg in Web-to-Print
Nachteile
  • Eventuell nicht vollständig nach Maß
  • Keine individuelle Schnittstelle
  • Keine Nutzung spezifischer Erfahrungen
Referenz
  • Erfolgreiche Strategie mit Geling-Garantie
  • Die richtige Verbindung ist alles, was Sie für die Entwicklung vom Konzept zum fertigen Portal brauchen.

Ihre eigene Web-to-Print-Strategie für 2021 (und darüber hinaus)

Laden Sie unseren kostenlosen Strategiebericht herunter und erfahren Sie, wie Sie Ihr wachsendes Onlinegeschäft fördern.

Download report

Wie wählt man die richtigen Tools und Komponenten zur Optimierung des Portals aus?

Wenn Sie ein Unternehmen beauftragen (und wer würde Ihnen das übelnehmen angesichts der Komplexität eines Eigenbaus), haben Sie die Wahl verschiedener Tools, Anwendungen und Plattformen.

Beispiele für benötigte Elemente:

  1. Verkaufsplattform
  2. Design-Tools
  3. Integrationspartner
1. Extrem wichtig: die richtige Verkaufsplattform

Sie benötigen eine Onlineplattform, die Ihre Digitaldruck-Transaktionen vereinfacht. Am besten entscheiden Sie sich für eine zuverlässige und bewährte Lösung. Schauen Sie sich das Angebot in Ruhe an. Unsere Empfehlungen für den Anfang:

2. Grenzenlos kreativ mit einem leistungsstarken Design-Tool

Wenn die Struktur Ihrer Verkaufsplattform steht, müssen Sie sie mit Kreativfunktionen auskleiden. Ihre Plattform muss Ihr Branding und Ihre Produkte oder Dienstleistungen wirkungsvoll repräsentieren. Mit den intelligenten Vorlagen von CHILI publisher können Ihre Kunden das Design ihrer Web-to-Print-Erzeugnisse schnell und präzise vornehmen.

3. Die richtigen Integrationspartner

Die Entwicklung der passenden Lösung für Ihr Web-to-Print-Unternehmen beruht auf der Auswahl der richtigen Integrationspartner für die Größe Ihres Geschäfts, Ihre Branche und Ihren Kundenstamm. Legen Sie Rollen, Orts- und Zeitplan fest. Denken Sie daran, dass vieles von Ihrem Standort abhängt. Die folgende Liste enthalt einige gute strategische Partner für verschiedene Weltregionen:

Weltweit aktiv? In diesem Fall müssen wir uns unterhalten, und eine eingehende Analyse aufstellen.

Wenn Sie nach ausgiebiger Recherche wissen, was Sie wollen, ist es Zeit, entsprechende Angebote einzuholen.

Wie erhält man das richtige Angebot für sein Web-to-Print-Projekt?

Definieren Sie den Anwendungsfall für Ihre Machbarkeitsstudie! Eine brauchbare Machbarkeitsstudie beruht immer auf der Vorgabe der wichtigsten Ziele. Bevor Sie sich also an Anbieter wenden – Spezialisten für Layoutsoftware oder Digitaldrucksoftware-Pioniere – nehmen Sie sich Zeit und stellen Sie sich folgende Fragen (und achten Sie darauf, ob sich unsere Antworten mit Ihren Überlegungen decken).

Die nachfolgenden Punkte müssen Sie unbedingt berücksichtigen.
1. Worin besteht das Hauptziel Ihres Projekts?

Definieren Sie klare Richtlinien für Ihr Projekt anhand der wichtigsten Ziele, die Sie erreichen möchten. Wer sind Ihre Kunden? Welche Web-to-Print-Dokumente werden sie drucken? Die Antworten werden Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen.

2. Welche Elemente Ihres Projekts sind am wichtigsten? Welche wichtigen Punkte muss die Machbarkeitsstudie enthalten?

Bestimmen Sie die Hauptaspekte Ihres Web-to-Print-Geschäfts und die Funktionen, die Sie anbieten möchten. CHILI publish kann Ihnen helfen, Ihr Funktionsangebot mit den Erwartungen Ihrer Kunden in Einklang zu bringen.

3. Welches sind die Rahmenbedingungen für die Integration von CHILI publisher?

Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Anforderungen und finden die richtige, auf Ihr Druck-Ökosystem ausgelegte Umgebung. Dazu kann u. U. auch die Empfehlung geeigneter Partner gehören, die zum Aufbau der richtigen Lösung beitragen können.

4. Welche funktionalen Anforderungen gelten für Ihr Web-to-Print-Projekt? Und welche Profile haben Ihre künftigen Anwender?

Wir suchen die bestgeeigneten Anwendungsfälle, anhand derer Sie eine ähnliche Web-to-Print-Lösung im Einsatz sehen können.

5. In welche Kanäle wollen Sie Dokumente übergeben?

Für den Export oder die Verbindung von Dokumenten gibt es vielfältige Kombinationsmöglichkeiten, beispielsweise Export zur Druckausgabe, PDF-/IDLM-Export, Export in HTML zur digitalen Nutzung usw. Wir finden das richtige Gleichgewicht, um Ihren individuellen Bedarf zu erfüllen.

6. Wie steht es mit der Zuordnung von Datensätzen zur einfachen Nutzung beim Drucken?

Mit einer Lösung von CHILI publish können Sie Ihre gesamte Kundendatenbank dynamisch in einer digitalen Lösung (etwa einer intelligenten Vorlage) nutzen und flexibel gestalten und drucken. Wir erläutern das Verfahren Schritt für Schritt, damit Sie sich von den Vorteilen überzeugen können.

7. Kennen Sie Ihr Budget?

Die Höhe des Budgets muss unbedingt bekannt sein, denn von ihr hängt ab, wie viel Kapital Sie für ausgewählte Partner aufwenden, wie groß Ihr Web-to-Print-Betrieb ist und welche Art von Grafiksoftware Sie sich leisten können.

Wie viel kostet Onlinedesign-Software?

Eine Plattform für den Druck mit variablen Daten bedeutet einen gewissen Investitionsaufwand, egal ob Sie Ihr Portal in Eigenregie erstellen oder Partner beauftragen. Die Höhe der Kosten hängt ganz von Ihren Umständen, der Größe Ihres Betriebs und von Ihren Ansprüchen ab.

Nachfolgend sollen die einzelnen Elemente für beide Optionen beleuchtet werden.

Option #1: Eigenbau

Wie oben erwähnt kann ein DIY-Projekt sehr teuer werden, hauptsächlich, weil Sie die Kosten für Beschaffung und Entwicklung selbst tragen, und zwar einschließlich aller Kosten für Probleme und Anlaufschwierigkeiten bei der Entwicklung.

Es ist eine gute Idee, die allgemeinen Kosten für die Erstellung einer Web-to-Print-Lösung in Eigenregie zu analysieren, denn sie bestimmen die notwendige Investition für eine Lösung die a.) wie beabsichtigt funktioniert und b.) attraktiv genug ist, um Kunden anzulocken und an Ihre Marke zu binden.

Sie müssen Folgendes auswählen und einrichten:

  • Onlinehandelsplattform
  • Webentwicklung (Agentur)
  • Geeignetes Design (Agentur)
  • Marketingstrategie
  • Personal (z. B. für Projekt-/Plattformmanagement)
Option #2: Beauftragen eines Expertenteams

Ziel jeder Investition ist eine gute Kapitalrendite und mit der Beauftragung externer Anbieter erhalten Sie viel wahrscheinlicher eine erschwingliche Web-to-Print-Lösung für Ihr Budget.

Sie haben Ihren Plan festgelegt und müssen nun ermitteln, ob Ihr Budget Ihren Zielen und Ihrem Zeitplan gerecht wird. Mit einer Web-to-Print-Lösung mit integrierter Design-Automatisierung sparen Sie zum Glück sowohl Zeit als auch Geld, denn Ihre Bestellungen beruhen auf echtem Bedarf und Sie müssen keine unnötigen Bestände vorhalten.

Und jetzt?

Tun Sie den nächsten Schritt in Richtung einer lukrativen Web-to-Print-Strategie. Laden Sie unseren Strategiebericht herunter, um mehr zu erfahren und die Strategie für Ihr Unternehmen zu nutzen. Alternativ wenden Sie sich einfach direkt an uns und profitieren Sie von einer maßgeschneiderten Softwareplattform für den Digitaldruck.

Füllen Sie das Formular aus, um den Web-to-Print-Strategiebericht zu erhalten:

Laden...