Kreative Automatisierung: Das ultimative Werkzeug zur Skalierung Ihrer Designanpassung

Kreativität braucht Zeit, vor allem, wenn Sie mit mehreren Kampagnen, unzähligen Stakeholdem und einer Vielzahl Medienplattformen konfrontiert sind. Wie können Sie Kosten senken und dabei die Qualität des Outputs von Kreativprofis aufrechterhalten?

Dieser Artikel beschäftigt sich ausführlich mit der Lösung auf diese Frage:

  • Was ist kreative Automatisierung?
  • Was versteht man unter Tools für kreative Automatisierung?
  • Warum kreative Automatisierung?
  • Ist die kreative Automatisierung auch für mich geeignet?
  • Welche sind die beliebtesten Online-Bearbeitungsfeatures bei der kreativen
    Automatisierung?

Was ist kreative Automatisierung?

Bei der kreativen Automatisierung wird Technologie eingesetzt, um Designanpassungen mithilfe von Smart Templates effizient und kostengünstig zu skalieren. Mithilfe von Designs, Intelligenz und Daten kann schnell und automatisch eine hohe Anzhl an gebrauchsfertigen Assets für Multichannel-Kampagnen erzeugt werden. Der Verwaltungsaufwand, Genehmigungsabläufe und Produktionsengpässe werden durch vorab freigegebene Vorlagen reduziert, wodurch sich die Kreativteams wieder auf die höherwertige, eigentliche kreative Arbeit konzentrieren können.

Was versteht man unter Tools für kreative Automatisierung?

Die Tools zur kreativen Automatisierung sind zur Unterstützung von Kreativprofis gedacht, indem sie die mehr oder weniger repetitiven, weniger anspruchsvollen Aspekte der Grafikproduktion wie beispielsweise die Erstellung von Designanpassungen für Produktvariationen sowie die Lokalisierung oder die Generierung einer Vielzahl von digitalen Anzeigen für verschiedene Kanäle übernehmen. Diese Tools helfen mit anderen Worten dabei, den Content-Lifecycle zu automatisieren und zu optimieren, indem sie Designs in wiederverwendbare Vorlagen konvertieren, eine Logikebene darüber legen und diese Vorlagen mit Daten verknüpfen. Darüber hinaus können auch Self-Service-Portale genutzt werden, die jedem Zugang ermöglichen, On-brand-Inhalte erstellen möchte.

Warum kreative Automatisierung?

Kreativität braucht Zeit, vor allem, wenn man mit mehreren Kampagnen, unzähligen
Stakeholdern und einer Vielzahl von Medienplattformen konfrontiert ist. Die Phase vom Entwurf bis zur endgültigen Freigabe stellt einen langwierigen manuellen Prozess dar, der anfällig für menschliche Fehler und kostspielige Versäumnisse ist. Mehr über die Gründe, aus denen Sie auf die Automatierung kreativer Prozesse zurückgreifen sollten, erfahren Sie in unserem speziellen Blogbeitrag.

Ein Beispiel: Erstellung von Google Display Ads

Nehmen wir an, Sie möchten eine neue Wasserflasche in 3 Produkttypen (Kunststoff, Glas und Aluminium) in 14 Größen, 5 Sprachen und mit 4 Anzeigevarianten bewerben. Das ergibt eine stolze Zahl von 840 individuellen Anzeigen. Denken Sie einmal an die kostbare Zeit, die Ihr Designer dafür aufwenden müsste. Dann verstehen Sie sicher, warum mit dieser Art von manueller kreativer Anpassung nicht effizient skaliert werden kann.

Lassen Sie dabei nie den großen Zeitaufwand für die Zusammenarbeit mit verschiedenen Stakeholdern nicht außer Acht: die Bearbeitung ihrer Anfragen und die Produktion von Werbematerialien und digitalen Inhalten, die diesen Anforderungen entsprechen.

Oder wie BrandingMag BrandingMag es ausdrückt:

„Wenn man den rein manuellen Ansatz für die Erstellung und Verteilung von Inhalten beibehält, werden Ressourcen und Budget möglicherweise schnell erschöpft sein, was zu ineffizienten Arbeitsabläufen und ineffektiver Kampagnenbereitstellung und Performance führt.“

Warum sollten Sie an diesem Vorgehen festhalten? Im Gegenteil: Durch kreative
Automatisierung können Sie so viel mehr für Ihr Unternehmen tun wie zum Beispiel die Größe von Bannern anpassen oder datengesteuerte Kreativität anregen. Eigentlich eine ganz einfache Entscheidung, sollten Sie aber immer noch nicht überzeugt sein, dann lesen Sie mehr dazu hier

Ist die kreative Automatisierung auch für mich geeignet?

Durch die kreative Automatisierung erhalten Sie ein unglaubliches Toolset. Dennoch ist es wichtig, Ihr aktuelles Setup zu beachten und zu prüfen, ob sie für Ihre Marketingaktivitäten geeignet ist. Zunächst sollten Sie also Ihren bestehenden Workflow genau bewerten, um zu sehen, was für Sie infrage kommt.
Stellen Sie sich vor allem folgende Fragen:

  • Was sind die größten Herausforderungen in Ihrem aktuellen Prozess?
  • Stellt ein Engpass in der Designer-Bandbreite ein Problem für Ihr(e) Kreativteam(s) dar?
  • Welche der Plattformen, die Sie derzeit nutzen, eignen sich am besten zur Automatisierung?
1. Analysieren

Als nächstes sollten Sie Ihren kreativen Prozess genauer unter die Lupe nehmen und analysieren, wofür Ihre Teams die meiste Zeit opfern. Bewerten Sie, wie viele Projekte mehrere Designanpassungen erfordern und wie viel Zeit und Ressourcen in die manuelle Anpassung dieser Designs für verschiedene Zwecke gesteckt werden.

2. Den Umfang und das Budget festlegen

Nun müssen Sie bestimmen, an welcher Stelle die Tools zur Automatisierung in Ihren bestehenden Workflow eingefügt werden könnten. Dieser Schritt stellt sicher, dass Sie bestimmte Prozesse und Aufgaben effizienter gestalten, wodurch wiederum Ihre Marketer und Designer produktiver arbeiten können.

Schätzen Sie als Nächstes, wie viel von Ihrem Budget für diese manuellen Designprozesse ausgegeben wird: Teamgröße x Stundensatz x aufgewendete Stunden = rückgewinnbares Budget

3. Starten Sie Ihr erstes Projekt

Abschließend sollten Sie ein Business-Case für neue Kampagnen und Projekte in der Pipeline erstellen. Stellen Sie sich das so vor: Wenn Sie durch Automatisierungstools Budget für Ihr Unternehmen zurückgewinnen könnten, wie viele Projekte mehr könnten Sie mit diesem rückgewonnenen Budget bewältigen? Und was könnten Sie mit dieser zusätzlichen Zeit und dem zusätzlichen Budget anfangen? Vielleicht ist es an der Zeit, zu expandieren und Ihr Geschäft auszubauen.

Sie denken, Ihr Content-Lebenszyklus erfüllt die dazu notwendigen Ansprüche noch nicht?

Lesen Sie das Gespräch, das wir mit Tim Pashuysen von Sitecore führten, um einige Tipps zu erhalten. Dieses Webinar beschäftigt sich ausführlich mit der Frage, wie Sie in Ihrem Unternehmen Content-Management, Dokumentenintelligenz und kreative Automatisierung miteinander verbinden können, um die messbaren Vorteile einer skalierenden Designanpassung durch die Bereitstellung agiler Self-Service-Portale zu nutzen.

Video ansehen

Wie kreative Automatisierung in der Praxis funktioniert

Für mittelgroße Marken
Für kleine Marken

Welche sind die beliebtesten Online-Bearbeitungsfeatures bei der kreativen Automatisierung?

Template-Ersteller schwärmen von Dynamic Layouts und Smart Crop. Durch diese Funktionen kann der Vorlage eine zusätzliche Intelligenzebene hinzugefügt werden, die eine bessere Positionierung der Elemente innerhalb des Setups ermöglicht (Dynamic Layouts) und den Fokus von Bildern fixiert, um sicherzustellen, dass die Konsistenz der Marke unabhängig von Größenänderungen oder Neuausrichtungen erhalten bleibt (Smart Crop).

Anwender schätzen die Datenkonnektivität mit anderen Managementsystemen, alternative Layouts zur Variation, die relative Positionierung, Objektverankerung sowie Copy-Fitting und noch vieles mehr. Die REST-API-integration ist das i-Tüpfelchen in Bezug auf die Vielseitigkeit der umfangreichsten Online-Editing-Lösung auf dem Markt.

Zusammengefasst, welchen Nutzen kann der CHILI-Publisher für Sie haben?

  • Sicherstellung der Markenintegrität und Konsistenz über mehrere Kanäle
  • Skalierung Ihrer Grafikproduktion
  • Bereitstellung von Self-Service-Access für jeden im Unternehmen
  • Zeitgewinn für kreative Ideenfindung
  • Allgemeine Verkürzung der Markteinführungszeit
  • Und letztendlich: Skalierung Ihrer gesamten Betriebsfähigkeit

Sichern Sie sich Ihre Demoversion und entdecken Sie die besten kreativen Automatisierungstricks!

Laden...